Product was successfully added to your shopping cart.

Keller- & Tauchpumpen

Eine Tauchpumpe ist die richtige Hilfe wenn es darum geht, größere Wassermengen von A nach B zu bewegen. Egal ob überschwemmter Keller, zu reinigender Pool oder die abzupumpende 700 Liter Regentonne: je nach Einsatzzweck gibt es unterschiedliche Anforderungen an eine Keller- und Tauchpumpe.


Artikel 1 bis 40 von 79 gesamt

  1. 1
  2. 2

Artikel 1 bis 40 von 79 gesamt

  1. 1
  2. 2

Eine Tauchmotorpumpe wird auch als Unterwassermotorpumpe bezeichnet. Hierbei kann sowohl das Pumpengehäuse, als auch der Motor, von dem zu förderndem Medium komplett überflutet werden. Da das Fördermedium von allen Seiten zulaufen kann, ist in den meisten Fällen keine Saugleitung erforderlich.

Zur Schmutzwasserförderung werden die Pumpen häufig mit nur einem Laufrad gebaut. Bei Tauchdruckpumpen werden zur Druckerhöhung mehrere Laufräder verwendet.


TIPP: Es ist immer ratsam die Pumpe an einem Zugdraht oder einer Stangenführung in den Pumpensumpf ab zu senken. Somit vermeiden Sie schon vor Inbetriebnahme erste Schäden am Kabel bzw. der Kabeldurchführung und dem Pumpengehäuse.

Die Pumpen werden für verschiedene Einsatzzwecke hergestellt:

  • zur Hochwasserbeseitigung
  • als Keller- und Baugrubenentwässerung
  • für den Flachsaugbetrieb (Entleerung des Pools oder Restwasserentsorgung)
  • als Drainagepumpe
  • zur Bewässerung (Tauchdruckpumpe)

Tauchmotorpumpen gibt es mit und ohne Füllstandsmesser. Zwei der gängisten Messverfahren sind die Schwimmer- und Stömungsschalter.
Der Schwimmerschalter ist häufig bei Schmutzwasserpumpen montiert. Er ist einfach im Aufbau und dient der Pumpe als automatischer Ein- und Ausschalter. Gleichzeitig wird die Pumpe vor Trockenlauf geschützt.
Der Strömungsschalter wiederum ist sehr empfindlich gegen Sand und sonstige Verunreinigungen. Dieser Sensor wird im Klarwasserbereich verwendet. Meistens werden Tachdruckpumpen, zur Förderung aus Zisternen, mit solchen Schaltern versehen.

Um eine optimale Lebensdauer zu erreichen, sollten Sie beim Kaufentscheid auf nachfolgende Punkte achten:

  • Fördermenge / Förderleistung
  • Förderhöhe / Druck
  • mit oder ohne Füllstandsmesser (Schwimmerschalter / Strömungsschalter)
  • ausreichender Platzbedarf für eine einwandfreie Funktion
  • Schmutz- oder Klarwasserförderung